Kartierung - Guaifenesin - Die Therapie für Fibromyalgie

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Kartierung

Die ursprüngliche Beschreibung von Fibromyalgie als "Rheuma mit harten und schmerzhaften Stellen" ist sicherlich in Vergessenheit geraten. Die gegenwärtige Methode des Beurteilungsvorgangs besteht darin, dass man Tender Points an ein paar festgelegten Stellen des Körpers lokalisiert. Dies hat im Vergleich zu einer vollständigen Körperkartierung einen sehr begrenzten Wert. Wir wenden einen mittelmäßigen Fingerdruck an, um die Schwellungen, Verhärtungen und Verkrampfungen in den Muskeln, Sehnen und Bändern zu ertasten. Wir zeichnen diese Regionen gemäß ihrer Größe und Härte in einer Körperskizze ein. Dies machen wir bevor wir mit der Behandlung beginnen, um einen Ausgangspunkt für spätere Vergleiche zu haben. Wir schließen keine schmerzhaften Regionen mit ein, die wir nicht fühlen können, da sie subjektiv sind und stark von Tag zu Tag variieren. Stattdessen vermerken wir nur die Abnormalitäten, die wir fühlen können, eine rein objektive Untersuchung. Alte Karten werden solange verschlossen gehalten, bis die nächste Kartierung  beendet ist, dann erst wird die alte mit der neuen Karte verglichen. Solche visuelle Aufzeichnungen verdeutlichen langsame Veränderungen und bestätigen dem Patienten und Untersuchenden den Behandlungsfortschritt auf einem Blick. Die Patienten bemerken eine Veränderung ihrer Schmerzen, Erschöpfung und emotionalen Schwankungen zwischen den Arztbesuchen. Durch einen gemeinsamen Einsatz wird es leicht, die richtige Guaifenesindosis zu finden und den Rückgang der Krankheit zu bestätigen.

Hier können sie die Kartierungskarten als PDF herunterladen.

Hier geht es weiter zu dem Thema Salizylate  



Bild: Kartierungskarte des Körpers
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü