Salicylate - Guaifenesin - Die Therapie für Fibromyalgie

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Salicylate


Patienten und Ärzte, die die folgenden Warnungen nicht beachten, können zu der Schlussfolgerung gelangen, dass die Behandlung fehlgeschlagen hat.

Leider gibt es bestimmte Stoffe, die sogenannten Salicylate, welche die Guaifenesinbehandlung unwirksam machen können. Aspirin und andere Salicylate blockieren die Wirkung von Guaifenesin wie auch die anderer nierenwirksamer Medikamente. Somit verhindern diese Salicylate, dass das überschüssige Phosphat aus dem Körper ausgeschieden wird und er deshalb nicht gereinigt wird.

Es gibt viele natürliche und synthetische Salicylatquellen, welche das Ansetzen von Guaifenesin in den Nierenrezeptoren verhinder
n. Alle Pflanzen bilden Salicylate, diese variieren jedoch mengenmäßig von Pflanze zu Pflanze. Sie werden in Rinden, Blättern, Wurzeln und Samen als Waffen gegen Erdbakterien und Pilze gespeichert. Von unserer Haut und dem Darm werden Salicylate pflanzlicher Herkunft leicht aufgenommen; so zum Beispiel von pflanzlichen Medikamenten, Nahrungsergänzungsprodukten, Lotionen, Kosmetika und selbst von Gartenpflanzen. Das Wort "natürlich" auf Warenetiketten klingt sicher und wünschenswert, aber dieses Wort trifft auch für giftiges Efeu, Tabak, Oleander und andere Dinge zu, die wir kaum zu uns nehmen würden! Alle Körperpflegemittel, welche pflanzliche Gels, Öle, Extrakte und andere Salicylate beinhalten, dürfen bei der Guaifenesintherapie nicht benützt werden!

Hier geht es weiter zu dem Thema Fibroglykämie


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü