Ursache - Guaifenesin - Die Therapie für Fibromyalgie

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:


Die Ursache

Es scheint, dass die Ursache von Fibromyalgie ein Gendefekt ist. Diese vererbte Fehlfunktion führt dazu, dass der betroffene Körper nicht in der Lage ist, eine biochemische Substanz (Phosphat) korrekt auszuscheiden. Dr. St. Amand nimmt an, dass die beschwerdemachenden Veränderungen aus dieser überschüssigen Phosphatansammlung stammen. Geringere Ansammlungen von Oxalaten und Kalzium können dabei auch beteiligt sein.

Einige genetische Fehler sind für die Zurückhaltung von Phosphat verantwortlich. Diese Ansammlung von Phosphat nimmt irgendwann so große Ausmaße an, dass sie die Energieproduktion auf Zellebene (ATP) blockiert. Der Körper schützt die lebenswichtigen Organe, indem er das Phosphat in den sichersten Ablagerungsstätten verstaut. Zuerst wird das Phosphat in den Knochen eingelagert. In diesem Stadium sind noch keine Symptome sichtbar. Wenn diese nicht mehr aufnehmen können, setzt sich der Einlagerungsprozess in den Muskeln, Sehnen und Bändern fort. Wenn auch diese Lagerkapazität erschöpft ist, lagert der Körper die Phosphationen in Form von Kalziumphosphatkristallen in den Gelenken ab. Die Gelenke haben eine unerschöpfliche Aufnahmekapazität. Leider kommt es durch die Phosphatablagerungen in den Gelenken zu Osteoarthrose. Diese Gelenkschäden können selbst mit Guaifenesin nicht rückgängig gemacht werden. Wenn der Spiegel eines bestimmten Stoffes im Körper zu stark ansteigt, wird Flüssigkeit eingelagert, um die störende Substanz zu verdünnen und gleichmäßig auf angrenzendes Gewebe zu verteilen. Die unter Druck stehenden Wasseransammlungen sowie die spürbaren Verhärtungen und Verklumpungen bei Fibromyalgie verursachen die Schmerzen. Tatsache ist, dass 90 - 95% der Schwellungen nur Wassereinlagerungen sind. Dieses Wasser verdünnt die Ionen so weit, dass die Zelle überleben kann, aber auf Kosten der normalen Zellfunktion. Kalzium wird in Verbindung mit Phosphat in die Zellen eingelagert. Überschüssiges Kalzium, das frei in der zellulären Flüssigkeit schwimmt, stimuliert die Zelle zur Überfunktion, indem es ihre normale Funktion übermäßig antreibt. Leider kann die Zelle mit ihrer Aktivität erst aufhören, wenn das Kalzium ins Lager zurückgebracht wird. Um das Kalzium auszuscheiden oder ins Lager zurückzubringen, benötigt der Körper ATP (Adenosintriphosphat - Energie), welches er jedoch nicht hat. Alle Zellen, die von der  Fibromyalgie betroffen sind, leiden an dieser Überaktivität. Fibromyalgie kommt wahrscheinlich aus einer ständigen Überarbeitung der Zellen, die sich selbst ihres ATP`s erschöpfen, der Energieeinheit, die ohnehin schon knapp ist. Dr. St. Amand denkt, dass überschüssiges Phosphat, welches in die Mitochondrien gelangt, die ATP-Produktion behindert und so den ganzen Vorgang ins Rollen bringt.


Folglich meinen wir, dass ein Name wie „systemischer Dysenergismus“ (den ganzen Körper betreffender Energiemangel) der Krankheit gerechter würde. (Ein akademischer Bericht, der unsere Theorie näher erläutert, ist für interessierte medizinische Fachleute erhältlich, und ist im technischen Anhang unseres Buches zu finden.)


Zeichnung: Entstehung der Fibromyalgie

Hier geht es weiter zur Wirkungsweise der Guaifenesinbehandlung

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü